Unterstützt durch den Kanton Luzern im Rahmen des Kantonalen Integrationsprogrammes KIP

 


 

 
 

Aktionswoche Asyl                                 

„Grüezi, Herr Migrant!“ Angekommen, Angenommen?  

Das gegenseitige Nehmen und Geben in der Integrationsgesellschaft

 

Donnerstag, 21. Juni 2018, 19.00 – 20.30 Uhr

Stadtbibliothek Luzern, Löwenplatz 10

 

 

Im ersten Teil der Veranstaltung liest Yusuf Yesilöz aus seinem Buch „Kebab zum Bankgeheimnis“. Er ist Kurde und kam 1987 als Flüchtling aus der Türkei in die Schweiz. Heute lebt er mit seiner Familie in Winterthur und arbeitet als freier Autor, Übersetzer und Filmemacher.

„Kebab zum Bankgeheimnis“ ist eine Sammlung von Episoden, die von einem Schweizer erzählt werden, der wegen seiner mittelanatolischen Wurzeln nie als „typischer Schweizer“ wahrgenommen und immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert wird.

Ob im Kebab-Haus oder in der Cafeteria, im Zug oder auf der Strasse, überall findet Yusuf Yeşilöz Inspirationen für seine Kurzgeschichten, in denen er sich mit den Integrationsfragen auseinandersetzt. Ohne zu beschönigen, aber mit feinem Humor, zeigt Yusuf Yeşilöz die Menschen beim Üben des neuen Zusammenlebens.

Wie wird man als Eingebürgerter wahrgenommen? Gehört man dazu oder ist man dabei? Was oder wer entscheidet über die eigene Identität? Wer nicht „schweizerisch“ aussieht, obwohl er die Nationalität besitzt, wird mit diesen Fragen konfrontiert. Nach der Lesung findet ein Gespräch mit dem Autor und geladenen Gästen statt. Dabei wird die Frage aufgeworfen, welche Faktoren die Selbst- und Fremdwahrnehrung der Integrierten beeinflussen.

 

Flyer

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionswoche Asyl 2018 statt.

 

 

www.aasyl.ch

Veranstaltungen 2018

 

 

 


 

 
 

Neuer CAS Integrationsmanagement im Bildungsbereich

Fokus Diversität und Migration

 

 

Die PH Luzern und die Hochschule für Soziale Arbeit in Luzern bieten in Zusammenarbeit mit der FABIA den CAS Integrationsmanagement im Bildungsbereich mit Fokus Diversität und Migration (CAS IB) an. Im CAS IB werden Personen weitergebildet, um das System Schule und ihre Akteur/-innen konstruktiv, kompetent und professionell bei ihrem Integrationsauftrag im Migrationsbereich zu unterstützen und zu beraten. Ziel des CAS ist es, dass Absolventinnen und Absolventen den Herausforderungen, die sich im Umgang mit kultureller Diversität ergeben, konstruktiv begegnen und Hindernisse sowie Ressourcen erkennen. Zielgruppen dieses CAS sind Fachpersonen im direkten und erweiterten Schulkontext, die in ihren Berufsalltag mit Themen der Integration konfrontiert sind. Der CAS IB umfasst 10 ECTS und startet im Herbst 2018.

 

Flyer

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


 

 
 

info-Kompass 2018-Informationsveranstaltungen

für Migrantinnen und Migranten

 

 

Wie funktioniert die Schule im Kanton Luzern? Wie ernährt man sich gesund und günstig in der Schwiez? Wie können Eltern ihre Kinder in der Berufswahl unterstützen?

Fragen, die zugewanderte Personen interessieren und die sich im Alltag meistens nicht schnell beantworten lassen. Der info-Kompass hilft dabei. Gemeinden, Migrantenvereine, Organisationen und Unternehmen können kostenlos ein Angebot aus dem info-Kompass buchen und für Migrantinnen und Migranten eine Informationsveranstaltung organisieren. Alle Kurse werden von einer Fachperson geleitet, bei Bedarf können Dolmetschende oder interkulturell Vermittelnde beigezogen werden.

Details entnehmen Sie bitte dem info-Kompass.

 

Im Rahmen von info-Kompass organisiert FABIA öffentliche Informationsveranstaltungen für Migrantinnen und Migranten.

Die Teilnahme ist kostenlos. 

Hier finden Sie den Flyer mit dem Anmeldetalon.

Anmeldung:

FABIA

Fachstelle für die Beratung und Integration

von Ausländerinnen und Ausländern

041 360 07 22

info-kompass(a)fabialuzern.ch

 


 

 
 

«gruezi.lu.ch» Informationen für Zugewanderte

  

 

Auf «gruezi.lu.ch» können sich Zugewanderte zu Arbeit, Wohnen, Gesundheit und anderen Themen informieren. Die Informationsplattform ist in 12 Sprachen verfügbar. Mit der Online-Datenbank lassen sich Deutschkurse und Deutschkonversationsangebote einfach finden. Weiter besteht die Möglichkeit, die Inhalte in allen 12 Sprachen auszudrucken. Dies ist eine Funktion, welche besonders in Beratungssituationen hilfreich sein kann.

 

www.gruezi.lu.ch

 


 

 
 

info-Kompass - Informationsveranstaltungen für Migrantinnen und Migranten einfach organisieren

 

Informationen und Orientierungswissen sind wichtige Voraussetzungen, um sich im Alltag zurecht zu finden und Zugänge zu erhalten. Damit (Migrant/-innen-)Vereine, (Quartier-)Gruppen, Organisationen, Gemeinden und Unternehmen Informationsveranstaltungen für Zugewanderte einfach organisieren können, hat die Fachstelle Gesellschaftsfragen des Kantons Luzern in Zusammenarbeit mit der FABIA den Katalog "info-Kompass" zusammengestellt. Die darin angebotenen Informationsmodule zu Alltagsthemen wie Gesundheit/Wohlbefinden, Wohnen/Lebensraum, Familie/Partnerschaft, Alter usw. werden von Fachpersonen verschiedener Organisationen der Regelstruktur vermittelt. Die Module können kostenlos gebucht werden und stehen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Buchungen der einzelne Module können ab sofort bei der FABIA getätigt werden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


 

 
 

Deutsch lernen am Arbeitsplatz - Tipps für KMU

Sieben kurze Tipps zeigen, wie KMU ihre ausländischen Mitarbeitenden dabei unterstützen können, Deutsch zu reden und verstehen.

 

Der Arbeitsplatz ist für ausländische Mitarbeitende ein idealer Ort, um ihre Deutschkenntnisse anzuwenden, zu festigen und zu erweitern. Wenn Vorgesetzte, Kolleginnen und Kollegen sie dabei unterstützen, machen sie rascher Fortschritte.

Sprachförderung am Arbeitsplatz muss nicht kompliziert sein: Zum Beispiel oft benutzte Werkzeuge mit dem richtigen Begriff anschreiben, oder Arbeitsschritte gleichzeitig erklären und vormachen, oder in einfachen Sätzen reden. Noch schneller ans Ziel gelangt, wer seine anderssprachigen Angestellten dazu motiviert, einen Deutschkurs zu besuchen. Sprachkurse erleichtern die Kommunikation mit und unter Angestellten, und das trägt zu mehr Effizienz und Sicherheit im Betrieb bei.

 

Hier finden Sie die Tipps

 


 

 
 

Interkultureller Kalender 2018

Für die Planung von Veranstaltungen und den persönlichen Gebrauch eignet sich der praktische interkulturelle Kalender.

 

Mit einem Blick können Sie sich über die wichtigsten religiösen Feiertage im  interkulturelle Kalender 2018 informieren.

 


 
 

FABIA Fachstelle für die Beratung und Integration

von Ausländerinnen und Ausländern

Tribschenstrasse 78

6005 Luzern

Telefon 041 360 07 22

Telefax 041 361 07 24
info(a)fabialuzern.ch

 

Öffnungszeiten

Telefon und Schalter

Montag

09.00 - 12.00 Uhr

Montagnachmittag geschlossen

 

Dienstag bis und mit Donnerstag

09.00 bis 12.00 Uhr

14.00 bis 17.00 Uhr

 

Freitag

09.00 bis 12.00 Uhr

Freitagnachmittag geschlossen

 

 


 

Termine nach Vereinbarung

 



 

 
 
 
 
 

Kantonale Infokanäle: infoDISG und Blickpunkt

Die Dienststelle Soziales und Gesellschaft DISG informiert mit dem Online-Magazin infoDISG zu Themen aus dem Sozialbereich des Kantons Luzern.

Anmeldung infoDISG

 

Im Newsletter «Blickpunkt» berichtet die Fachstelle Gesellschaftsfragen Kanton Luzern über Veranstaltungen, Projekte und Themen aus den Bereichen Integration, Kind-Jugend-Familie und Gleichstellung von Frau und Mann.

Anmeldung Blickpunkt

 


 

 
 
 

Schutzfaktor M – eine Informationskampagne zum Menschenrechtsschutz in der Schweiz

 

Wer weiss, wie seine Menschenrechte geschützt werden? Schutzfaktor M erklärt dies in zweieinhalb Minuten in einem Comics Video. Denn Ziel der Informationskampagne ist es, auf einfache und verständliche Weise über den Menschenrechtsschutz in der Schweiz zu informieren.

 

Die Qualität einer Demokratie misst sich daran, wie sie die Rechte der schwächsten Gesellschaftsmitglieder schützt. Darum fordert der Appell „Übernehmen wir Verantwortung für die Menschenrechte!“ die Stimmberechtigten, die Bundesversammlung, die Gerichte und den Bundesrat dazu auf, sich für den Schutz der Menschenrechte in der Schweiz verstärkt einzusetzen. Den Text und die Liste unterzeichnenden Organisationen finden Sie hier: http://schutzfaktor-m.ch/appell-unterschreiben).

 

Trägerschaft der Kampagne ist der Verein Dialog EMRK. Der Verein will das Wissen über den Menschenrechtsschutz in der Bevölkerung vertiefen und auffrischen, die Errungenschaften der EMRK für die Schweiz bekannt machen und den Dialog über die Bedeutung der EGMRK für die Schweiz fördern.

FABIA unterstützt die Informationskampagne.

 

www.schutzfaktor-m.ch

 

Das Interview mit Helen Keller, Richterin an der EGMRK, können Sie hier nachlesen.

 


 

 
 
 

Die Webseite der Stadt Luzern "Neu in in der Stadt?" 

Für Neuzuziehende hat die Stadt Luzern unter dem Titel «Neu in der Stadt?» spezielle Internetinhalte entwickelt.

 

www.willkommen.stadtluzern.ch liefert Antworten auf häufig gestellte Fragen aus den Bereichen Arbeit, Wohnen, Kinder, Gesundheit, Staat, Verkehr, Finanzen, Freizeit und Integration. Diese Angaben gibt es in deutscher und englischer Sprache.

 

 

Zu fast jedem Thema finden Sie ein Audio-File in 12 verschiedenen Sprachen.

 

Deutsch: http://www.stadtluzern.ch/de/contaktnetbereiche/

Englisch: http://www.stadtluzern.ch/de/contacten/

 

Dieses Angebot entstand in Zusammenarbeit mit dem Migros-Genossenschafts-Bund.

 


 

 
 
 

Projektförderung im Kanton Luzern für das Jahr 2018

Integrationsförderung in Ergänzung zu den Regelstrukturen

 

Die Integration von Zugewanderten erfolgt in erster Linie über die Regelstrukturen, namentlich über die Schule, die Berufs- und Erwachsenenbildung, die Arbeitswelt sowie die Institutionen der sozialen Sicherheit und des Gesundheitswesens.

 

Die Dienststelle Soziales und Gesundheit unterstützt ergänzend dazu spezifische Projekte, die den Zugang von Zugewanderten und ihren Familien zu den Angeboten der Regelstrukturen erleichtern und damit die Chancengleichheit fördern.

 

Im Rahmen des Kantonalen Integrationsprogrammes KIP werden namentlich Projekte unterstützt, welche das alltägliche Zusammenleben in der Gemeinde stärken, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben fördern und Netzwerke zwischen Migrantinnen und Migranten und der ansässigen Bevölkerung knüpfen und weiterentwickeln.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.