Unterstützt durch den Kanton Luzern im Rahmen des Kantonalen Integrationsprogrammes KIP

 


 

 
 

Migration und Schule: Syrien und Eritrea im Fokus

Tagung für Lehrkräfte und schulnahe Fachpersonen aller Volksschulen

 

Samstag, 23. September 2017

ACHTUNG ANDERER VERANSTALTUNGSORT:

Wir empfangen Sie  gerne am Samstag, den 23. September um 8.45 Uhr vor dem Hörsaal 6 der Universität Luzern

(Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern, gleich beim Bahnhof Luzern)

 

 

 

 

Seit jüngster Zeit erfährt die Schweiz eine vermehrte Zuwanderung von Familien aus Syrien und Eritrea. Aus diesem Anlass legt die Schultagung den Fokus auf diese beiden Zuwanderungsgruppen und beleuchtet die Herausforderungen, die sich im täglichen Miteinander in der Beziehung zwischen den Systemen Schule und Familie ergeben können.

 

Zielpublikum

Die Tagung richtet sich in erster Linie an Lehrpersonen aller Volksschulstufen, an schulnahe Fachpersonen wie Schulpsychologinnen und Schulpsychologen, Schulsozialarbeitende sowie an Studierende. Weitere Interessierte aus dem Bildungsbereich sind willkommen.

 

Anmeldung

Bis spätestens 1. September 2017 an:

FABIA Luzern, Nicole Wagner, 041 541 19, n.wagner(a)fabialuzern.ch

 

Weitere Informationen zu der Tagung finden Sie hier.

 


 

 
 

 "Umgang mit Diskriminierung" - Fachtagung Zentralschweiz 2017

Rechtliche Grundlagen, Erfahrungen aus der Arbeitspraxis und Beratungsfälle

 

Donnerstag, 28. September 2017, 12.00 bis 17.00 Uhr

Pfarreizentrum Eichmatt, Goldau

 

 

In Zusammenarbeit mit komin und mit der Fachstelle Integration des kantonalen Sozialamtes Zug, organisiert FABIA die Fachtagung Zentralschweiz 2017 zum Thema "Umgang mit Diskriminierung".

 In der Zentralschweiz gibt es im Bereich des Diskriminierungsschutzes seit 2014 mehrere Anlauf- und Beratungsstellen, an die sich Ratsuchende wenden können. Im Kanton Luzern ist es FABIA.

Ziel der diesjährigen Fachtagung Zentralschweiz ist es, den unterschiedlichen professionellen Akteurinnen und Akteuren des Sozialbereiches aufzuzeigen wo und wie betroffene Personen bei rassistischer Diskriminierung Unterstützung erhalten. Ziel ist es ebenfalls, zu beleuchten wo die Fachpersonen mit der Thematik in Berührung kommen, wo sich mögliche Stolpersteine und Hindernisse befinden sowie Handlungsmöglichkeiten für die tägliche Arbeit zu skizieren.

 

Hier finden Sie den Flyer und den Anmeldetalon.

 


 

 
 

Info-Kompass Veranstaltung für Migrantinnen und Migranten 

"Krankenversicherung"

 

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 18.30 - 20.30 Uhr

Neuer Ort: Universität Luzern, Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern,

Raum: UP 2.A0

 

 

Am 26. Oktober 2017, 18.30 – 20.30 Uhr, an der Universität Luzern, findet im Rahmen von info-Kompass 2017 die nächste Veranstaltung für Migrantinnen und Migranten "Krankenversicherung" statt.

 

Anmeldung an:  

FABIA Fachstelle für die Beratung und Integration  

von Ausländerinnen und Ausländern  

Tribschenstrasse 78  

6005 Luzern  

041 360 07 22  

info-kompass@fabialuzern.ch

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Modulen finden Sie unter: www.fabialuzern.ch/info-kompass

 

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

 


 

 
 

Wie machen wir unsere Projekte bekannt?

Öffentlichkeitsarbeit im Verein

Austausch- und Vernetzungstreffen für Migrantenorganisationen

 

Samstag, 4. November, 14.00 – 17.00 Uhr,

Tamilmandram, Luzernerstrasse 127, Luzern 

 

„Tue Gutes und rede darüber!“, so lautet das Motto der Öffentlichkeitsarbeit.

Aber wie?

- Wie informieren wir unsere Mitglieder und externe Gruppen über die Aktivitäten und Angebote unseres Vereins?

- Wie machen wir auf unseren Verein aufmerksam und gewinnen Sympathie?

- Wie ziehen wir neue Mitglieder an?

 

An der Veranstaltung erklärt Renate Metzger-Breitenfellner die Grundlagen, Ziele und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit im Verein und berichtet aus den Erfahrungen des Vereins HelloWelcome in diesem Bereich. Renate Metzger-Breitenfellner ist eine freie Journalistin BR, Autorin, Publizistin und Moderatorin, wie auch im Vereinsvorstand von HelloWelcome.

 

Anschliessend an den Input findet eine Workshop-Runde in Gruppen zu ausgewählten Aspekten der Öffentlichkeitsarbeit statt.

 

Das Treffen richtet sich an Vereinspräsident/-innen und Vorstandsmitglieder, die den Bekanntheitsgrad ihres Vereins ausbauen, mehr über Strategien und Werbemassnahmen für eigene Anlässe erfahren und in Kontakt mit den Vertretern/-innen anderer Migrantenvereinen treten möchten.

 

Das Ziel ist eine regelmässige Plattform für den Austausch unter Migrantenvereinen zu schaffen.

 

Anmeldung bis am 20. Oktober 2017 an: a.christen(a)fabialuzern.ch

 

Hier finden Sie den Flyer.

 


 

 
 

Integrationsförderung in den Gemeinden

Integration findet da statt, wo das Leben stattfindet

Fachveranstaltung 

 

Donnerstag, 16. November 2017

13.00 bis 17.00 Uhr in der  Klosterherberge Baldegg

 

 

 

Gemeinden nehmen als Wohn- und Lebensraum in der Integrationsförderung der Migrationsbevölkerung eine Schlüsselrolle ein. Die zunehmende Heterogenität der zugewanderten Bevölkerung fordert die Gemeinden jedoch heraus. Es gilt, geeignete und zielgruppengerechte Massnamen zu definieren, mit denen der Vielfalt der Bevölkerung angemessen begegnet werden kann.

 

Um dieses Ziel zu erreichen organisiert die FABIA im Rahmen der Leistungsvereinbarung  mit der DISG eine Tagung. Walter Leimgruber, Präsident der Eidgenössischen Migrationskommission, wird erläutern, warum Integrationsförderung als Selbstverständlichkeit angesehen werden muss und welchen Gewinn sich daraus ergibt. Wie der  Integrationsauftrag der Gemeinden aussieht und welche Strukturen für dessen Umsetzung es dafür gibt wird Irène Barmettler von der DISG aufzeigen. Dann wird es ganz Praktisch: Die Teilnehmenden lernen konkrete Massnahmen und Instrumente zur Umsetzung der Integrationsförderung kennen.  Mitglieder verschiedener Gemeinden und die DAF präsentieren ihre diesbezüglichen Aktivitäten und stehen in den anschliessenden Rundtischgesprächen Red und Antwort für ihre Fragen.  

 

Zielpublikum   

Alle Personen, die sich beruflich oder ehrenamtlich  für die Integration von Zugewanderten in den Gemeinden engagieren oder an der Integrationsarbeit interessiert sind.

 

Auskunft und Information

Daniela Oppliger

041 361 07 34 (Dienstag und Donnerstag)

d.oppliger(a)fabialuzern.ch

 

Hier finden Sie den Flyer.

 


 

 
 

"Fair Play - Schule hat keinen Bock auf Rassismus!"

Filmwettbewerb für Schulen im Kanton Luzern

 

 

 Im Rahmen des Tages gegen Rassismus 2018 führt FABIA unter dem Motto "Fair Play - Schule hat keinen Bock auf Rassismus!" einen Filmwettbewerb für die Schulen im Kanton Luzern durch. Der Filmwettbewerb soll ein Zeichen gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung setzen und zu mehr Respekt und Zivilcourage aufrufen. Lehrpersonen, Fachlehrkräfte und Schulsozialarbeitende nehmen das Thema "Rassismus" im Unterricht auf und drehen zusammen mit ihren Schülerinnen und Schülern kurze Filme von fünf bis 10 Minuten Dauer.

Im Vordergrund des Filmwettbewerbs stehen die Inhalte und die Botschaften, die vermittelt werden, und nicht die technische Ausführung. Ziel ist, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler am Filmwettbewerb teilnehmen können.

Gesucht sind Filme, die nachdenklich stimmen, überraschen, auffallen, einfühlsam oder provokativ sind. Sie und Ihre Schülerinnen und Schüler haben die Wahl!

Die Filme werden bis Ende 2017 eingereicht. Eine Jury wird die besten Filme auswählen, und ein online-Publikumsvoting bestimmt den Sieger. Die Vorführung der preisgekrönten Filme und die Preisverleihung finden am 21. März 2018, am Internationalen Tag gegen Rassismus, in einem Luzerner Kino statt.

 

Filmwettbewerbinformationen

 


 

 
 

info-Kompass - Informationsveranstaltungen für Migrantinnen und Migranten einfach organisieren

 

 

Informationen und Orientierungswissen sind wichtige Voraussetzungen, um sich im Alltag zurecht zu finden und Zugänge zu erhalten. Damit (Migrant/-innen-)Vereine, (Quartier-)Gruppen, Organisationen, Gemeinden und Unternehmen Informationsveranstaltungen für Zugewanderte einfach organisieren können, hat die Fachstelle Gesellschaftsfragen des Kantons Luzern in Zusammenarbeit mit der FABIA den Katalog "info-Kompass" zusammengestellt. Die darin angebotenen 18 Informationsmodule zu Alltagsthemen wie Gesundheit/Wohlbefinden, Wohnen/Lebensraum, Familie/Partnerschaft, Alter usw. werden von Fachpersonen 10 verschiedener Organisationen der Regelstruktur vermittelt. Die Module können kostenlos gebucht werden und stehen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Buchungen der einzelne Module können ab sofort bei der FABIA getätigt werden.

 

Der info-Kompass gibt Ihnen Auskunft über die verschiedenen Module.

 

Weitere Informationen zur Organisation finden Sie hier.

 


 

 
 

Deutsch lernen am Arbeitsplatz - Tipps für KMU

Sieben kurze Tipps zeigen, wie KMU ihre ausländischen Mitarbeitenden dabei unterstützen können, Deutsch zu reden und verstehen.

 

Der Arbeitsplatz ist für ausländische Mitarbeitende ein idealer Ort, um ihre Deutschkenntnisse anzuwenden, zu festigen und zu erweitern. Wenn Vorgesetzte, Kolleginnen und Kollegen sie dabei unterstützen, machen sie rascher Fortschritte.

Sprachförderung am Arbeitsplatz muss nicht kompliziert sein: Zum Beispiel oft benutzte Werkzeuge mit dem richtigen Begriff anschreiben, oder Arbeitsschritte gleichzeitig erklären und vormachen, oder in einfachen Sätzen reden. Noch schneller ans Ziel gelangt, wer seine anderssprachigen Angestellten dazu motiviert, einen Deutschkurs zu besuchen. Sprachkurse erleichtern die Kommunikation mit und unter Angestellten, und das trägt zu mehr Effizienz und Sicherheit im Betrieb bei.

 

Hier finden Sie die Tipps


 

 
 

Interkultureller Kalender 2017

Für die Planung von Veranstaltungen und den persönlichen Gebrauch eignet sich der praktische interkulturelle Kalender.

 

Mit einem Blick können Sie sich über die wichtigsten religiösen Feiertage im interkulturellen Kalender 2017 informieren.

 


 
 

FABIA Fachstelle für die Beratung und Integration

von Ausländerinnen und Ausländern

Tribschenstrasse 78

6005 Luzern

Telefon 041 360 07 22

Telefax 041 361 07 24
info(a)fabialuzern.ch

 

Öffnungszeiten Schalter:

Montag bis und mit Freitag

08.30 - 12.00 Uhr

13.30 - 17.00 Uhr

 

Bedienung der Telefonzentrale:

Montag 09.00 - 12.00 Uhr

 

Dienstag - Donnerstag

09.00 - 12.00 Uhr

14.00 - 17.00 Uhr

 

Freitag

09.00- 12.00 Uhr

 

 

Termine nach Vereinbarung

 



 

 
 
 
 
 

Kantonale Infokanäle: infoDISG und Blickpunkt

Die Dienststelle Soziales und Gesellschaft DISG informiert mit dem Online-Magazin infoDISG zu Themen aus dem Sozialbereich des Kantons Luzern.

Anmeldung infoDISG

 

Im Newsletter «Blickpunkt» berichtet die Fachstelle Gesellschaftsfragen Kanton Luzern über Veranstaltungen, Projekte und Themen aus den Bereichen Integration, Kind-Jugend-Familie und Gleichstellung von Frau und Mann.

Anmeldung Blickpunkt

 


 

 
 
 

Schutzfaktor M – eine Informationskampagne zum Menschenrechtsschutz in der Schweiz

 

Am 28. November 1974 ratifizierte die Schweiz die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) des Europarates. Dieses Jubiläum gibt den Auftakt für die Kampagne “Schutzfaktor M - Menschenrechte schützen uns”, die über den Menschenrechtsschutz in der Schweiz und über die Bedeutung der EMRK informiert.

 

Wer weiss, wie seine Menschenrechte geschützt werden? Schutzfaktor M erklärt dies in zweieinhalb Minuten in einem Comics Video. Denn Ziel der Informationskampagne ist es, auf einfache und verständliche Weise über den Menschenrechtsschutz in der Schweiz zu informieren.

 

Die Qualität einer Demokratie misst sich daran, wie sie die Rechte der schwächsten Gesellschaftsmitglieder schützt. Darum fordert der Appell „Übernehmen wir Verantwortung für die Menschenrechte!“ die Stimmberechtigten, die Bundesversammlung, die Gerichte und den Bundesrat dazu auf, sich für den Schutz der Menschenrechte in der Schweiz verstärkt einzusetzen. Den Text und die Liste unterzeichnenden Organisationen finden Sie hier: http://schutzfaktor-m.ch/appell-unterschreiben).

 

Trägerschaft der Kampagne ist der Verein Dialog EMRK. Der Verein will das Wissen über den Menschenrechtsschutz in der Bevölkerung vertiefen und auffrischen, die Errungenschaften der EMRK für die Schweiz bekannt machen und den Dialog über die Bedeutung der EGMRK für die Schweiz fördern.

FABIA unterstützt die Informationskampagne.

 

www.schutzfaktor-m.ch

 

Das Interview mit Helen Keller, Richterin an der EGMRK, können Sie hier nachlesen.


 

 

 
 
 

Informationsportal "neu in der Stadt Luzern"

 

Für Neuzuziehende hat die Stadt Luzern unter dem Titel «Neu in der Stadt?» spezielle Internetinhalte entwickelt.

 

www.willkommen.stadtluzern.ch liefert Antworten auf häufig gestellte Fragen aus den Bereichen Arbeit, Wohnen, Kinder, Gesundheit, Staat, Verkehr, Finanzen, Freizeit und Integration. Diese Angaben gibt es in deutscher und englischer Sprache.

 

Zusätzlich können wichtige Informationen in zwölf Sprachen abgerufen werden. Dieses Angebot entstand in Zusammenarbeit mit dem Migros-Genossenschafts-Bund.

  

Mit diesen Informationen in Deutsch und Englisch möchten wir Ihnen das Zurechtfinden in der Stadt Luzern erleichtern.

Zu fast jedem Thema finden Sie ein Audio-File in 12 verschiedenen Sprachen. Dieses Angebot ergänzt die Begrüssungsveranstaltungen für Neuzuziehende, welche wir drei Mal im Jahr organisieren. Alle Neuzuziehenden werden dazu persönlich eingeladen.

 

Deutsch: http://www.stadtluzern.ch/de/contaktnetbereiche/

 

Englisch: http://www.stadtluzern.ch/de/contacten/

 


 

 
 
 

Neuer Leistungsvertrag ab 2014

 

Wir freuen uns, dass die FABIA mit der DiSG Dienststelle Soziales und Gesellschaft des Kantons Luzern einen neuen Leistungsvertrag vereinbaren konnte. Dieser ist gültig ab 1. Januar 2014.

 

Dadurch sind unsere Dienstleistungen als wichtiger Teil des KIP Kantonales Integrationsprogramm definiert. FABIA wird das bestehende Angebot in den nächsten Monaten anpassen und erneuern.

 

Welche Leistungen angeboten werden, erfahren Sie hier.


 
 
 

Projektförderung im Kanton Luzern für das Jahr 2017

Integrationsförderung in Ergänzung zu den Regelstrukturen

 

Die Integration von Zugewanderten erfolgt in erster Linie über die Regelstrukturen, namentlich über die Schule, die Berufs- und Erwachsenenbildung, die Arbeitswelt sowie die Institutionen der sozialen Sicherheit und des Gesundheitswesens.

 

Die Fachstelle Gesellschaftsfragen unterstützt ergänzend dazu spezifische Projekte, die den Zugang von Zugewanderten und ihren Familien zu den Angeboten der Regelstrukturen erleichtern und damit die Chancengleichheit fördern.

 

Im Rahmen des Kantonalen Integrationsprogrammes KIP werden namentlich Projekte unterstützt, welche das alltägliche Zusammenleben in der Gemeinde stärken, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben fördern und Netzwerke zwischen Migrantinnen und Migranten und der ansässigen Bevölkerung knüpfen und weiterentwickeln.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 

 

Merkblätter und Formulare Gesuchseingaben.